Tomatenkrankheiten Was tun ?

Allgemein
Tomaten-Blütenendfäule Pin it

Tomatenkrankheiten die sich keiner wünscht!

Kraut- und Braunfäule
Hierbei handelt es sich gewiss um die hartnäckigste und lästigste aller Tomatenkrankheiten. Unternimmt man nichts gegen diese Pilzerkrankung, verfärben sich die Blätter der Pflanze rasch braun, schließlich auch die Stängel, das Blattwerk verwelkt und letztlich verfaulen sogar die Früchte.

braunfäule tomaten

Braunfäule Tomaten:
Vermeidung/Bekämpfung
Gieße die Tomaten ausschließlich über die Untersetzer der Töpfe, begieß nie die oberirdischen Pflanzenteile und biete deinen Tomaten, wenn möglich, Regenschutz. Vermeide Staunässe. Sobald du merkst, dass sich ein Blatt braun färbt, knipse dieses ab und wirf es zum Bio-Müll (NICHT zum Kompost!), denn die Erkrankung ist ansteckend. Verwende mit Kraut- und Braunfäule verseuchte Erde keinesfalls wieder! Tomatenstangen und Kübel vom Vorjahr solltest du mit heißem Wasser übergießen und somit desinfizieren. Ich besprühe gesunde Pflanzen gerne vorbeugend oder bereits erkrankte Pflanzen zur Behandlung einmal wöchentlich fein mit einer Wasser-Molkelösung im Verhältnis 1:1.



Umfaller Krankheit
Diese Krankheit ist wohl für all jene Tomatenfreunde ein leidiges Thema, die ihre Tomatenpflänzchen selbst aus den Samen ziehen. Hier welkt die Stängelbasis, der Stängel verfärbt sich schwarz und dünnt aus, bis er schließlich einknickt/umfällt. Sind die ersten Symptome sichtbar, ist es meist auch schon zu spät, etwas zur Rettung der jungen Tomatenpflanze zu unternehmen.
Vermeidung/Bekämpfung
Pflanze die Samen/Keimlinge nicht zu dicht nebeneinander, gieß diese nicht übermäßig, sorg für eine gute Belüftung der jungen Tomaten und vergewissere dich, dass das Substrat zur Anzucht locker und recht trocken ist. Du kannst die Anzuchterde mit ein wenig Steinmehl oder schlichtem Sand vermischen und die Wurzeln der Keimlinge möglicherweise zur Stärkung vor dem Umpflanzen in die Anzuchterde in einer Brühe aus Schachtelhalmen tauchen.

Echter Mehltau
Bei dieser verbreiteten Pilzerkrankung, die vermutlich jedem Gärtner bekannt ist, wenn auch vielleicht von diversen anderen Pflanzen, entwickeln die Blätter, die Stängel, die Knospen, die Blüten und sogar die Früchte weiße Flecken und sehen dann aus, als wären sie mit Mehl bestreut worden. Die befallenen Pflanzenteile verfärben sich braun und sterben schließlich ab.

tomaten-mehltau
Vermeidung/Bekämpfung
Entferne alle befallenen Pflanzenteile gründlich und entsorge diese im Bio-Müll-Container. Du kannst auch ein Gemisch aus 8 Teilen Wasser mit 1 Teil Milch herstellen und mit diesem deine befallenen Tomatenpflanzen zweimal pro Woche fein besprühen. Als ebenfalls hilfreich kann sich eine Brühe aus Schachtelhalmen zeigen.

 

Weitere Tipps auf meinem Youtubekanal: Balkon-Garten

 

 

 

 

 

 

Bildquellen: Fotolia:Urheber: kameramann

Views – 3532