Der eigene Swimmingpool – Badespass im Garten

Garten
Pin it

Sommerhitze und kühles Nass

Hallo meine lieben Balkon und Gartenfreunde,

draussen sind fast 30 Grad und ich träume von einem eigenen Pool im Garten, naja den richtigen Hausgarten habe ich ja leider noch nicht und für kleine Balkone würde wohl nur eine Regentonne als Bademöglichkeit Infrage kommen, aber wenn ich dann bald selber einen Privatgarten habe, dann kann ich mir gut vorstellen, dass da auch ein Pool reingehört.

The pool

Im Sommer zieht es uns Menschen in die Sonne und meistens auch zum Wasser. Dafür, dass auch im Alltag der Badespaß nicht zu kurz kommt, sorgt der eigene Pool im Garten. Wie groß der Aufwand fürs kühle Nass zu Hause ist, lässt sich je nach Budget und Möglichkeiten ganz individuell bestimmen.

Fester Pool oder flexibles Becken?

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Swimmingpool im eigenen Garten
zu installieren. Das Becken kann fest installiert und in die Erde eingelassen oder als aufstellbarer Pool einfach auf den Rasen gestellt werden. Erstere Variante ist besonders auch dann attraktiv, wenn ein Schwimmteich geplant ist. Die Kombination aus Biotop und Pool wirkt besonders reizvoll und stellt ein optisches Highlight in jedem Garten dar. Pools zum Aufstellen lassen sich recht leicht in Betrieb nehmen, möglich sind Stahlwandbecken mit oder ohne Dekor oder Pools zum Aufblasen. Die Auswahl an Größen und Formen sowie an entsprechendem Zubehör ist dabei groß.

Swimmingpool forever

Entscheiden sich Hausbesitzer für einen fest installierten Swimmingpool, ist vieles zu beachten. Wie auch bei der Balkongestaltung geht es im Garten darum, ein Gleichgewicht zwischen Ästhetik und Nutzbarkeit zu finden. Die wichtige Frage ist also: Wohin mit dem Swimmingpool und wie soll er aussehen? Je nach Größe ist eine Genehmigung für den Bau des Pools nötig, zum Teil müssen die Nachbarn ihre Zustimmung geben. Geht es nach reiflicher Ãœberlegung und sorgfältiger Planung an den Bau, dann erfolgt dieser in mehreren Schritten:

  1. Abstecken des Geländes und Nivellierung
  2. Erdaushub nach Plan
  3. Einbau des Schwimmbeckens, zum Beispiel als fertig geformte Becken oder als Ortbetonguss
  4. Anlegen des Beckenrandes
  5. Erdauffüllung und Drainage
  6. Anschluss von Strom und Filtergruppe
  7. die erste Befüllung

Sobald das Wasser im Pool ist, kann er auch benutzt werden und dem sommerlichen Badespaß steht nichts mehr im Wege.

Sauberes Wasser – Hygiene im Pool

Damit der Badespaß im wahrsten Sinne des Wortes ungetrübt bleibt, ist sauberes Wasser ausgesprochen wichtig. Stehendes Wasser ist ein beliebter Wohnort für Keime aller Art, die durch Verunreinigungen aus der Luft, aber auch über den Körper ins Wasser getragen werden. Damit der Pool stets hygienisch bleibt, ist eine regelmäßige Reinigung und Kontrolle unverzichtbar. Einen ersten Schutz vor grobem Schmutz bieten Planen und Überdachungen, Blätter oder andere Verunreinigungen können sonst auch regelmäßig mit dem Kescher abgefischt werden. Spezielle Flockungsmittel binden schwebenden Schmutz, der sich so leichter entfernen lässt. Zur Verhinderung von Algen gibt es spezielle Algenvernichter, die allerdings nicht besonders umweltfreundlich sind. Wasserpflanzen und Wasserschnecken bieten hier eine Ökologische Alternative. Gute Dienste für die Hygiene im Pool leisten Filteranlagen, die Filter müssen allerdings regelmäßig gewartet werden.

Bild © istock.com/hanusst

Views – 1453