PFINGSTROSEN pflanzen – alles Wissenswerte

Balkon-Blumen, Garten
Pfingstrosen Pin it

Erfahren Sie mehr über die Pflege von Pfingstrosen und wie Sie wunderschöne Pfingstrosen(blüten) anpflanzen, aufziehen oder gar züchten können.

Pfingstrosenpflanzen bieten große, flauschige, duftende Blüten in einer breiten Palette von Farben, Formen und Größen. Diese robusten, langlebigen Stauden sind seit jeher als Gartenpflanze beliebt.

Arten:
Es gibt drei Arten von Pfingstrosen (intersektionelle Hybriden): krautig (Strauch), baumförmig und Itoh (kreuzförmig).

Höhe/Ausdehnung:
Krautige und Itoh-Sorten werden 30 bis ca. 90cm hoch, mit einer ähnlichen Ausbreitung, während eine reife Baumpfingstrose auch auf über 2m anwachsen und mit bis zu rd. 1,5m in die Breite gehen kann. Das ist dann auf jeden Fall wunderschön anzusehen!

Licht/ Standort:
Die meisten Pfingstrosen-Pflanzen sind Sonnenliebhaber. Baumpfingstrosen bevorzugen jedoch leichten Schatten während der Mittagshitze, was dazu führt, dass die Blüten 10 bis 14 Tage halten, anstatt schnell in voller Sonne bereits nach nur 3-4 Tagen verblassen. In China werden sogar Sonnenschirme eingesetzt, um die zarten Blüten vor der Sonne zu schützen.

Blütezeit:
An den meisten Standorten blühen die Blumen im April, Mai oder Juni. Gehen Sie davon aus, dass zuerst die Baumpfingstrosen Sie mit ihrem blühen erferuen, bestenfalls (um den Muttertag herum), gefolgt von den krautigen Sorten (um den Gedenktag herum) und dann die Kreuzblumen. Nehmen Sieam besten alle drei Arten in den Garten auf, um sich bis zu sieben Wochen lang an der Blüte zu erfreuen.

Blütenfarbe:
Die Farben reichen von Weiß, Rosa und Rot bis hin zu Koralle, Kastanienbraun und Gelb. Viele Pfingstrosenblüten ändern ihre Farbe, wenn sie sich öffnen. Viele leidenschaftliche Gärtner beobachten intensiv und täglich die wunderschönen, sich leicht ändernden Fabspiele!

Wohlgeruch:
Viele Pfingstrosenblüten sind sehr, sehr wohlriechend. Die Düfte können unterschiedlich sein – einige duften süß, andere haben einen verlockenden Zitrusduft, und einige werden als leicht würzig beschrieben.

Schädlinge und Krankheiten:
Zumindest sind sie resistent gegen Rehe und Kaninchen ;o), für die unter uns, die eher ländlich leben, und nicht dem Stadtbalkon frönen. Leider sind sie anfällig für Botrytisfäule, einen Pilz, der junge Triebe verrotten lässt, unansehnliche Flecken auf den Blättern verursacht und die Entwicklung der Blütenknospen verhindert. Eine gute Luftzirkulation um Ihre Pflanzen hilft, Pilzkrankheiten zu verhindern. Erfahren Sie am Ende des Artikels noch einmal im Detail mehr über Probleme, die den Hobbygärnter und Blumenliebhaber bei der Pfingstrose zu schaffen machen können.

Wann pflanzen:
Pfingstrosen mit nackten Wurzeln werden am besten im Herbst gepflanzt (vor dem ersten Frost), dann haben sie die beste Chance, im folgenden Frühjahr zu blühen. Die, die Sie die im Frühjahr pflanzen blühen je nachdem möglicherweise erst in zwei oder mehr Jahren!

Wo pflanzen:
Die Wahl des richtigen Standortes ist für den Erfolg entscheidend. Etablierte Pfingstrosenpflanzen haben tiefe Wurzeln, die ein Umpflanzen schwierig oder sogar unmöglich machen. Pfingstrosenpflanzen brauchen einen Standort mit viel Sonne: Krautige und kreuzblättrige Sorten brauchen mindestens fünf bis sechs Stunden volle Sonne pro Tag, während einfachblühende und anemonenblütige Formen von etwas Schutz am Nachmittag profitieren.

Gute Drainage:

Pfingstrosen hassen nasse Füße (Wurzeln, die im Wasser stehen), daher sind Hänge und Hochbeete gute Standorte.
Genügend Platz: Die meisten Baumpfingstrosen werden im nach einigen Jahren durchaus bis zu fünf mal fünf Meter groß!
Außerdem sollten Sie darauf achten, dass sie an einem Ort gepflanzt werden, an dem Sie sich an ihren prächtigen Blüten erfreuen können.

Tipp: Pfingstrosengartens empfehlen, sie weit weg von großen Bäumen und Sträuchern zu pflanzen, da sie keine Wurzelkonkurrenz mögen.

Welcher Bodentyp ist am besten für Pfingstrosen geeignet?
Einige Gärtner haben Erfolg damit, die Pfingstrosen in ihrem heimischen Boden anzubauen, aber die meisten Experten empfehlen, den Boden vor der Pflanzung mit organischen Stoffen zu ergänzen. Die richtige Bodenvorbereitung wird dafür sorgen, dass Sie in den ersten Jahren nicht oder wirklich nur wenig düngen müssen. Stellen Sie auf jeden Fall sicher, dass sie einen gut durchlässigen Boden haben, da die Blumen nicht gut mit feuchten Wurzeln zurechtkommen.

Hier sind einige Tipps zur Verbesserung Ihres Bodens:

Krautige Sorten lieben Kalium; ein passender Langzeitdünger ist eine gute Wahl.
Sie sind sogenannte Starkzehrer und bevorzugen alkalischen Boden, was die Zugabe von Gartenkalk oder Holzasche erforderlich machen kann.
Zusätzliche Spurenelemente regen Baumpfingstrosen dazu an, ihre Blütengröße, Knospenanzahl und den Anteil gefüllter Blüten zu erhöhen und die Blütenfarbe zu intensivieren.

Wie tief man eine Pfingstrose pflanzt:
Die Tiefe, in der Sie Ihre Pfingstrose pflanzen, hängt von der Art und Ihrem Klima ab.

Hier die idealen Pflanztiefen für jeden Typ:

Staudengewächse: Positionieren Sie sie mit ihren “Augen” (den Knospen des nächsten Jahres) höchstens ca. 5cm unter der Bodenoberfläche.
Baum: Tiefer pflanzen als krautige Arten. Experten empfehlen, ein Loch zu graben, das durchaus auch einen halben Meter tief und gut die Hälfte davon breit ist (nachdem Sie den Boden mit organischem Material angereichert haben).
Kreuzblütige: Pflanzen Sie sie direkt unter die Bodenoberfläche.

Können sie in einem Topf (auf dem Balkokn) gezüchtet werden?
Obwohl sie sich im Garten am wohlsten fühlen, können sie auch in Töpfen kultiviert werden, wenn man ihnen die richtige Aufmerksamkeit schenkt. Wählen Sie einen großen Behälter mit vielen Entwässerungslöchern. In kälteren Gegenden sollten Sie getopfte Pfingstrosen im Haus überwintern, um sie vor Frost zu schützen. Außerdem müssen Sie während der Wachstumsperiode häufiger gießen, da der Wasserspeicher im Topf ein anderer ist, und sie ggf. zu schnell austrocknen.

Sollte ich meine Pfingstrose beschneiden?
Im Gegensatz zu Rosen benötigen Pfingstrosen keinen genauen Rückschnitt, um zu gedeihen. Oft ist ein Rückschnitt nur bei Beschädigung oder Krankheit notwendig.

Krautige Pfingstrosen: Schneiden Sie Ihre Staudenpfingstrosen am Ende der Vegetationsperiode bis auf den Boden zurück.
Kreuzblütige Pfingstrosen: Schneiden Sie die Pfingstrosen am Ende der Vegetationsperiode zurück, so dass rd. 50cm Stamm übrig bleiben.
Baum-Pfingstrosen: Entfernen Sie nach ungefähr fünf Jahren Ableger aus der Mitte des Strauches, um das Wachstum auszudünnen und eine bessere Luftzirkulation zu fördern – ein dichtes Gewirr von Ästen kann den Prachtblütlern zum Verhängnis werden. Schneiden Sie sie erst zurück, wenn sie gut etabliert sind – sie wachsen langsam, daher ist jeder Zentimeter kostbar. Ein Rückschnitt in den ersten zwei bis drei Jahren behindert ihr Wachstum und schränkt die Ausbreitung im nächsten Jahr ein. Achten Sie darauf, die verholzten Stiele nicht abzuschneiden, da sie auf altem Holz blühen.
Pfingstrosen entknospen:
Wenn Sie sich große Blüten wünschen, entfernen Sie die Seitenknospen, die sich in der Nähe der Basis jeder Endknospe entwickeln. Wenn Sie jedoch die Blütezeit verlängern wollen, lassen Sie die Seitenknospen sich ausbilden – sie werden später blühen als die Endknospen und Ihnen und Ihrem Auge sehr viel Freude bereiten ;o)

Kann ich meine Pfingstrose teilen?
Pfingstrosen brauchen keine regelmäßige Teilung für eine erfolgreiche Blüte. Wenn Sie jedoch mehr haben möchten, können Sie Ihre reifen Pflanzen zur Vermehrung teilen. Die beste Zeit für die Teilung ist im Herbst, wenn sich die Pflanze der Ruhephase nähert. Pfingstrosenwurzeln, die in Stücke mit 3-5 Augen geschnitten werden, haben die besten Erfolgsaussichten.

Müssen Pfingstrosen aufwendig gestützt werden?
Viele sollten unterstützt werden die teils schweren Blüten tragen zu können, besonders wenn die Saison eher viel Regen bietet. Krautige Sorten können mit einem Pfingstrosenring gestützt werden, während Baumpfingstrosen eher für die Verwendung von Bambuspfählen und Naturschnur geeignet sind. Wenn dies nach zu viel Aufwand klingt, gibt es viele Sorten, die starke Stiele haben, die keine Pfähle benötigen. Lassen Sie sich dazu am besten in einer lokalen Gärntnerei entsprechend beraten.

Wie oft sollte ich meine Pfingstrose gießen?
Pfingstrosen sind keine übermäßig durstigen Pflanzen – tatsächlich kann eine Überwässerung zu Problemen führen. Geben Sie Ihrem Pfingstrosenstrauch eine ausgezeichnete Drainage und beginnen Sie im Frühjahr mit dem Gießen, wenn es länger als zwei Wochen nicht geregnet hat. Gießen Sie dann während der trockenen Sommermonate wöchentlich bis in die Tiefe. Setzen Sie die Bewässerung nach der Blüte fort, um kräftige Pflanzen im nächsten Jahr zu gewährleisten. Nach der Ruhephase brauchen Sie nicht mehr zu gießen.

Sollte ich mulchen?
In sehr kalten Wintern können sie von einem lockeren Wintermulch mit organischem Material wie Tannennadeln oder geschredderter Rinde profitieren. Halten Sie den Mulch ein paar Zentimeter von der Basis der Pflanze entfernt. Entfernen Sie den Mulch im zeitigen Frühjahr, um neues Wachstum an der Bodenoberfläche zu ermöglichen. Speziell für Baumpfingstrosen ist ein Winterschutz mit Sackleinen und einer dicken Mulchschicht (die im Frühjahr entfernt wird) durchaus ratsam.

Warum hat meine Pfingstrose nicht geblüht?
Viele Gärtner haben Schwierigkeiten zu verstehen, warum ihre Pfingstrosen nicht blühen. Hier sind die häufigsten Gründe:

Sie sind zu tief gepflanzt
Es gibt nicht genug Sonnenlicht
Ihr Boden ist stark stickstoffhaltig
Die Pflanzen sind noch jung
Ameisen:
Pfingstrosen-Knospen sondern einen süßen Nektar ab, der Ameisen anlockt. Die Ameisen schaden der Pflanze nicht und sie sind auch nicht notwendig, damit sich die Blüten öffnen. Wenn Sie die Blüten abschneiden, um sie mit ins Haus zu nehmen, spülen Sie die Blüten vorsichtig in einem Eimer Wasser ab, um die Ameisen loszuwerden.

Blattkräuseln:
Wenn sich die Blätter einer Pfingstrose kräuseln, ist das ein Zeichen von Stress. Dies kann durch Wassermangel, einen Virus oder ungewöhnliche Wetterbedingungen verursacht werden. Viele Pflanzen erholen sich von der Blattrolligkeit, wenn das Problem behoben wird und blühen normal weiter.

Botrytisbefall/ Edelfäule der Pfingstrose bekämpfen

Grauschimmel oder Botrytisfäule wird durch den Pilz Botrytis paeoniae verursacht. Es ist die häufigste Krankheit der Gartenpfingstrosen. Diese zerstörerische Krankheit tritt vor allem in feuchten, regnerischen Jahreszeiten auf.

Symptome und Diagnose

Bei Pfingstrosen, die von Botrytis befallen sind, faulen die jungen Triebe in Bodennähe ab Die Stängel haben oft ein wassergetränktes, krebsartiges Aussehen. Die belaubten Triebe welken plötzlich und fallen um. Der verfaulte Teil der Pflanze wird mit einer weichen braunen oder schwärzlichen Masse von Sporen bedeckt. Knapp über dem Boden ist der Stängel mit einem grauen Schimmel bedeckt, der eine große Anzahl von Sporen abwirft. Die Sporen werden durch Wind und Insekten zu jungen Blättern und Blütenknospen getragen und verursachen eine Blatt- und Knospenfäule. Kleine Knospen, die befallen sind, werden schwarz und verwelken. Größere Knospen werden braun und öffnen sich nicht. Während eines schweren Ausbruchs der Krankheit entwickeln sich 90 % der Knospen nicht. Gelegentlich werden auch offene Blüten befallen, die sich ebenfalls braun verfärben und später einen Belag aus Grauschimmel entwickeln.

Lebenszyklus

Botrytis-Pilze sind sowohl saprophytisch als auch parasitisch. Die sporenproduzierenden Strukturen des Pilzes entwickeln sich an der Basis der verrottenden Stängel und überleben im organischen Sammelsurium, der im Garten über den Winter liegen bleibt. Im Frühjahr bilden sich Sporen und verbreiten sich in absterbendem, verletztem oder extrem weichem Pflanzengewebe. Wenn die Krankheit fortschreitet, entwickelt sich ein Grauschimmel. Der Grauschimmel besteht aus Sporen, die entweder vom Wind verweht oder auf neues Gewebe gespritzt werden und dieses infizieren.

Integrierte Schädlingsbekämpfungsstrategien

  1. Verhindern Sie die Infektion. Schneiden Sie im Frühherbst alle alten Blätter und Stängel bis auf Bodenhöhe ab. Diese Abfälle sollten vernichtet und nicht kompostiert werden. Tragen Sie Mulch auf, um die Abfälle zu vergraben.
  2. Verbessern Sie die Bodendrainage. Pflanzen Sie Pfingstrosen in gut drainierten Boden; schwere Lehmböden sollten mit organischem Material wie Kompost oder Torfmoos aufgehellt werden. Die Pfingstrosen sollten nicht so gepflanzt werden, dass das Wasser ihre Basis bedeckt, und es sollte auch keine Erde über den Blattansätzen aufgehäuft werden.
  3. Versetzen Sie die Pflanzen an einen besseren Standort. Eine gute Luftzirkulation kann Krankheitsprobleme reduzieren. Pflanzen Sie die Pflanzen in voller Sonne oder zumindest in halber Sonne. Halten Sie einen großen Abstand zwischen den Pflanzen ein. Entfernen Sie alternde Blätter von den Pflanzen.
  4. verwenden Sie krankheitsfreie Wurzeln. Wenn Sie neue Pflanzen pflanzen, kaufen Sie nur bei Fachhändlern, oder nehmen Sie nur Ableger von gesunden, krankheitsfreien Pflanzen.
  5. Verwenden Sie ggf. ein Fungizid. Besprühen Sie die Pflanzen mit einem Fungizid, wenn die jungen Spitzen den Boden durchbrechen. Führen Sie 2 Wochen später eine weitere Anwendung durch und danach alle 14 Tage bis Mitte Juni. Verwenden Sie auf jeden Fall nur zugelassene Fungizide!
  6. Suchen Sie beim Fachhandel nach Sorten, die eine gewisse Resistenz gegen die Krankheit aufweisen.

Wenn Sie alles sorgsam beachten, werden Sie viel Freude und Pracht und bewundernde Blicke Ihre Nachbarn ernten.

Views – 87
 

Comments (2)

  • escort bayan says:

    As soon as I found this site I went on reddit to share some of the love with them. Jeanne Herb Pammi

  • erotik says:

    I like the efforts you have put in this, thanks for all the great articles. Karry Bourke Krutz

  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    fünf × vier =