Kaffeesatz als Dünger für Rosen?

Balkon-Blumen, Garten
Kaffeesatz als Dünger für Rosen Pin it

Rosen düngen? Mit Kaffeesatz, ein oft bemühtes bzw. Evergreenthema beim Rosenfreund.

Dazu gibt es in unserem YouTube-Kanal auch ein Video:

Rosen düngen mit Kaffeesatz? Gewusst wie!

Mögen Rosen Kaffeesatz?
Das Hinzufügen von Kaffeesatz zum Kompost oder um Rosen herum wird oft als eine großartige Möglichkeit angepriesen, ein Abfallprodukt zu verwenden, um den Boden unter/ rund um die Rose bequem und kostengünstig zu düngen. Während es Vorteile hat, Kaffeesatz in den Rosengarten zu geben, gibt es auch einige Nachteile, die Sie beachten sollten.

Kaffeesatz kann für Rosensträucher von großem Nutzen sein, wenn er in Maßen verwendet wird, aber gehen Sie wirklich sparsam damit um. Wenn Sie Ihre Rosen mit reichlich Kaffeesatz düngen, kann das wegen des besonders hohen Stickstoffgehalts die Wurzeln Ihrer Rosen verbrennen.

Wichtig! Wenden Sie Dünger generell nicht zu früh oder zu spät in der Saison an, da dies neues Wachstum stimuliert, welches dann im Frühjahr oder Spätherbst beim ersten Frost des Winters abgetötet wird.

Wie Kaffeesatz den Rosen nützt
Der wichtigste verfügbare Nährstoff im Kaffeesatz ist Stickstoff. Stickstoff ist (zusammen mit Phosphat und Kali) der wichtigste Nährstoff für gesunde Rosen in der Wachstumsperiode und wird in relativ großen Mengen benötigt, da er das Wachstum neuer Blätter, Stängel und Ruten anregt.

Kaffeesatz (ein älterer Beitrag von uns dazu hier) ist ein willkommener und dringend benötigter Stickstoffhit, wenn er im Frühjahr ausgebracht wird, um neues Wachstum zu Beginn der Wachstumsperiode zu fördern und eine gesündere, krankheitsresistentere Rose zu gewährleisten.

Während Kaffeesatz von Rosenzüchtern vor allem wegen seines höheren Stickstoffgehalts geschätzt wird, enthält er auch andere wichtige Mineralien wie Phosphor, Kalium und Kupfer, die alle die Bodengesundheit verbessern und wertvolle Nährstoffe für Rosen sind.

Auch wird die Bodenentwässerung verbessert und nährt das Ökosystem des Bodens allgemein.
Rosen lieben organisches Material wie Kaffeesatz oder z.B. Laubmulch, der/ das dem Boden zugefügt wird, da dies die Bodenstruktur verbessert und das Ökosystem des Bodens wie Regenwürmer und Mikroben nährt, die organisches Material in eine Form abbauen, die von den Rosenwurzeln leicht aufgenommen werden kann.

Organisches Material hat die Fähigkeit, Wasser zu absorbieren und zu halten, aber überschüssiges Wasser frei durch den Boden abfließen zu lassen. Das ist perfekt, denn Rosen brauchen einen gut entwässernden Boden, der auch Wasser speichern kann, so dass die Wurzeln das Wasser im umgebenden feuchten Boden nutzen können, wenn sie es brauchen, ohne dass das Wurzelsystem gesättigt ist.

Organisches Material bietet die perfekte Balance zwischen dem Festhalten von Feuchtigkeit und dem Abfließen von überschüssigem Wasser, so dass die Wurzeln nicht unter Wasser stehen.

Kaffeesatz ist auch ein beliebtes Futter für Ihre lokale Wurm-Population. Dies kommt den Rosen zugute, da Würmer kompakten Boden effektiv belüften, was die Bodenstruktur und die Drainage verbessert.

In der Tat entwässert ein Boden mit hoher Wurmaktivität 10-mal schneller als ein Bereich ohne Würmer, dank der Kanäle im Boden, die primär die Regenwürmer schaffen, was Ihrer Rose hilft, Wurzelfäulnis zu vermeiden, wenn Sie verdichteten, schweren Boden oder langsame Drainage vorliegen haben.

Die Würmer ernähren sich auch vom Kaffeesatz und der daraus resultierende Wurmkot, der die wertvollen Nährstoffe und Mineralien konzentriert, erhöht die Nährstoffverfügbarkeit für die Wurzeln Ihrer Rose aus dem umgebenden Boden.

Die Tunnel und Gänge, die die Würmer hinterlassen, ermöglichen es den Wurzeln Ihrer Rosen, tiefer in den Boden einzudringen, so dass die Pflanze mehr Stabilität, Zugang zu Feuchtigkeit und Nährstoffen hat, was zu einer gesünderen und trockenheitsresistenteren Rose führt.

Kaffeesatz ist auch vorteilhaft für die Zugabe zu Ihrem Komposthaufen, da er sich schnell zersetzt und wertvolles fruchtbares Material hinzufügen kann, das während der Wachstumsperiode als Mulch für Ihre Rosen und andere Pflanzen in Ihrem Garten verwendet werden kann.

Sorgt für den richtigen Säuregehalt des Bodens
Rosen wachsen am besten, wenn der Säuregehalt des Bodens im Bereich von pH 6 bis 6,8 liegt, wobei ein pH-Wert von 6,5 optimal ist. Gebrauchter Kaffeesatz hat je nach verwendeter Bohnensorte einen unterschiedlichen Säuregehalt, ist aber im Allgemeinen pH-neutral bis leicht sauer, sobald er sich zersetzt hat, was für die Rosendüngung perfekt ist.

Wenn Sie sich über den pH-Wert Ihres Bodens nicht sicher sind, können Sie bei Amazon einen pH-Bodentester kaufen, um sicherzustellen, dass Ihr Boden im optimalen Bereich liegt.

Wann Sie Kaffeesatz anwenden sollten (wichtig!)
Da Stickstoff der Hauptnährstoff im Kaffeesatz ist, eignet er sich perfekt zum Düngen von Rosen. Wenn Sie den Kaffeesatz jedoch zu früh oder zu spät in der Saison ausbringen, stimuliert der Stickstoff neues, zartes Blattwachstum, das anfällig für Frostschäden ist.

Warten Sie mit der Ausbringung von Kaffeesatz bis April/Mai, wenn die Rose aus der Winterruhe erwacht und die neuen Blätter fast vollständig geöffnet sind. Kaffeesatz sollte nicht nach dem Mitte August auf Rosenbeete ausgebracht werden, da das neue Wachstum Zeit braucht, um abzuhärten und sich auf die kommenden Winterfröste vorzubereiten.

Wenn Sie nach Mitte August einen Dünger auf Stickstoffbasis ausbringen, wird das neue Wachstum wahrscheinlich schwarz werden und beim ersten Frost absterben. Wenn das passiert, müssen Sie das beschädigte Wachstum so schnell wie möglich mit einer Gartenschere entfernen. Solange Sie schnell handeln, sollte die Rose in Ordnung sein, da die meisten Rosenarten winterharte Pflanzen sind.

Wie man Kaffeesatz als Rosendünger einsetzt (nicht zu viel verwenden)
Es gibt mehrere effektive Möglichkeiten, wie Ihre Rosen von Kaffeesatz profitieren können. Beim Düngen von Rosen müssen Sie den Kaffeesatz jedoch in Maßen verwenden. Kaffeesatz enthält eine besonders hohe Konzentration an Stickstoff.

Während Stickstoff für einen gesunden Boden und gesunde Pflanzen unerlässlich ist, kann zu viel Stickstoff tatsächlich die Wurzeln von Rosen und anderen Pflanzen verbrennen.

Es gibt drei einfache Möglichkeiten, wie Ihre Rosen sicher von Kaffeesatz profitieren können…

Verteilen Sie ein halbes Pfund Kaffeesatz um jede reife Rosenpflanze und gießen Sie mit mind. 2 großen Giesskannen üppig nach.
Indem Sie grob geschätzt (maximal) ein halbes Pfund um die umgebende Erde der Rosenpflanzen streuen, können Sie den Stickstoffgehalt des Bodens erhöhen, ohne die Wurzeln zu schädigen. Es ist nicht notwendig, den Kaffeesatz in den Boden einzugraben, da dies die Wurzeln und die umgebende Bodenstruktur stören könnte, weshalb es besser ist, ihn einzugießen.

Da Würmer Kaffeesatz lieben, werden sie die ganze harte Arbeit für Sie erledigen, indem sie diesen in die Erde einarbeiten. Wenn sie den Kaffeesatz verdauen, produzieren sie Wurmkot, der in einer Form vorliegt, die für die Pflanze leichter aufnehmbar ist.

Rosenbeete mit viel Wurmaktivität weisen auf einen gesunden Boden und günstige Wachstumsbedingungen für Rosen hin.

Sie müssen dies meist nur einmal zu Beginn der Wachstumsperiode (Ende April/Anfang Mai) tun. Wenn Sie Ihren Boden zu spät düngen, regt das wie schon mehrfach gesagt Ihre Rosenpflanze dazu an, spät in der Saison neues zartes Blattwachstum anzulegen, das beim ersten Frost im Winter zerstört wird.

Das Verteilen von Kaffeesatz in dieser Menge liefert die richtige Menge an Stickstoff ohne schädliche Nebenwirkungen.

Ein anderer Ansatz ist…

  • Mischen Sie ein halbes Pfund Kaffeesatz in einer großen 10Liter-Giesskanne.

Geben Sie etwa ein halbes Pfund Kaffeesatz in diese Gießkanne und gießen Sie den Boden rund um jede Ihrer Rosen. Dies sorgt für eine gleichmäßige Verteilung der Nährstoffe im Boden und erspart Ihnen außerdem das erneute Gießen.

Geben Sie zuerst den Kaffeesatz in die Gießkanne und gießen Sie dann das Wasser ein. Dadurch wird der fein strukturierte Kaffeesatz mit dem Wasser vermischt, so dass er suspendiert und gleichmäßig durchmischt wird.

Das Mischen des Wassers mit dem Kaffeesatz dient als effektiver Dünger, da es die Lösung dazu ermutigt, in den Boden einzusickern und die Wurzeln effizient zu erreichen.

Ich muss noch einmal betonen, dass es wichtig ist, dies zu Beginn der Vegetationsperiode zu tun und nicht gegen Ende des Sommers, da der Schub durch die Nährstoffe das Wachstum in der späten Saison fördern könnte, welches beim ersten Frost im Winter sofort beschädigt wird.

Außerdem sollten Sie nicht mehr als ein halbes Pfund Kaffeesatz um jede Pflanze herum mischen. Dies ist eine weitere gute Faustregel, um sicherzustellen, dass Ihre Rosen die richtige Menge an Nährstoffen erhalten, ohne die Nebenwirkungen einer übermäßigen Konzentration von Stickstoff zu erleiden. Hier eher zurückhaltender, also gerne auch weniger. Größe, Beschaffenheit und Umfang u.a. des Wurzelwerks eines Rosenstocks können ja sehr unterschiedlich sein!

  • Fügen Sie Kaffeesatz zu Ihrem Komposthaufen hinzu, um ein Gleichgewicht zwischen Kohlenstoff und Stickstoff zu schaffen.

Die Zugabe von Kaffeesatz zu Ihrem Kompost stellt sicher, dass die richtige Mischung aus Stickstoff und Kohlenstoff vorhanden ist.

Das Auftragen einer Kompostschicht um die Rosen unterdrückt das Unkrautwachstum, verbessert die Bodenstruktur und verbessert langfristig auch die Drainage.

Außerdem kann organischer Mulch wie Kaffeesatz hervorragend Wasser absorbieren, so dass die Wurzeln Ihrer Rose bei Bedarf auf die gespeicherte Feuchtigkeit zurückgreifen können.

Kompostmulch wird am besten zu Beginn des Frühjahrs um Ihre Rosen herum ausgebracht, da dies die Hauptzeit ist, in der Unkräuter versuchen, zu wachsen und mit den Rosen um Ressourcen zu konkurrieren. Es ist nicht nötig, den Mulch in den Boden einzugraben, da dies die Wurzeln beschädigen und die etablierte Bodenökologie und -struktur beeinträchtigen könnte.

Verteilen Sie stattdessen den Mulch um die Rosen herum in einer Tiefe von ca. 5 cm und lassen Sie die Würmer und den Regen die Nährstoffe in den Boden einarbeiten. Vermeiden Sie es, Mulch um den Stamm der Rose zu stapeln, da dies zu Fäulnis führen kann. Halten Sie einen Radius von mindestens einem Zentimeter um den Stamm frei von Mulch und die Rose wird gedeihen.

Woher man Kaffeesatz bekommt
Wenn Sie selbst kein Kaffeetrinker sind, ist eine der besten Möglichkeiten, an gebrauchten Kaffeesatz zu kommen, sich einfach an die örtlichen unabhängigen Kaffeehäuser zu wenden.

Die meisten unabhängigen Läden geben gebrauchten Kaffeesatz gerne kostenlos ab, da es sich dabei um ein Abfallprodukt handelt, das sie im Überfluss haben, und es ihnen erspart, es selbst zu entsorgen.

Sie können auch versuchen, bei größeren Kaffeeketten wie Starbucks nachzufragen. Allerdings haben etablierte Ketten oft festgelegte Verfahren, wie sie mit Abfall umgehen, und sie sind möglicherweise weniger geneigt, ihren Kaffeesatz abzugeben!

Oft handelt es sich bei diesen Kaffeeketten um Franchiseunternehmen mit unabhängigem Management, so dass die Richtlinien für die Abgabe von Kaffeesatz von Geschäft zu Geschäft variieren können.

Fazit
Kaffeesatz hilft, die Fruchtbarkeit, Drainage und Struktur des Bodens zu verbessern, so dass Rosen gedeihen und eine großartige Blütenpracht hervorbringen können.

Seien Sie jedoch vorsichtig, da Kaffeesatz so viel Stickstoff enthalten kann, dass es wichtig ist, sparsam damit umzugehen und den Kaffeesatz nur einmal im Frühjahr auf Ihrem Rosenbeet zu verteilen und die Anweisungen zu befolgen, um ein Verbrennen der Wurzeln zu vermeiden.

Stickstoff ist einer der drei essentiellen Nährstoffe (die anderen sind Phosphat und Kali), die Rosen im Frühjahr in großer Menge benötigen, wenn sie es eilig haben, neues Wachstum zu zeigen. Wenn Sie also zu Beginn der Saison, wenn die Blätter Ihrer Rose sich gerade entfalten, Kaffeesatz in Ihr Rosenbeet geben, werden Sie Ihre Rose darauf vorbereiten, das ganze Jahr über mit einer guten Blütenpracht zu gedeihen.

Views – 232